Kakteen sind erstaunliche Überlebenskünstler, angesichts der harten Bedingungen am Naturstandort. Alleine die Tatsache, dass Kakteen aus Argentinien mit Kakteen aus Arizona auf der selben Fensterbank oder im gleichen Gewächshaus (mit geringen Unterschieden) nebeneinender kultiviert werden können, ist schon erstaunlich.

 

Ein paar erstaunliche Fakten aus der Welt der Kakteen:

 - ein 10 Meter hoher Saguaro kann unter optimalen Bedingungen nach einem Regenschauer     bis zu 500 Liter Wasser aufnehmen

 - um die Verdunstung zu minimieren öffnen Kakteen ihre Poren für den Gasaustausch nur Nachts. Ihr Gewebe wirkt wie ein Speicher, der Nachts das CO2 aufnimmt um am Tag die Photosynthese zu betreiben

 - auch im Süden Kanadas gibt es Kakteen (Escobaria vivipara), dort müssen die Pflanzen unter minus 30 Grad aushalten

 - in den Nebelwüsten Chiles nutzen Kakteen ihre Dornen um an das Wasser zu kommen. Der tägliche Nebel kondensiert an den Dornen, tropft auf den Boden und wird von den oberflächlichen Wurzeln aufgenommen

 - Cumulopuntien oder Lobivien wachsen in den Anden bis über 4000 Meter Höhe